6 simple Gewohnheiten deine Finanzen zu optimieren

Dieser Beitrag kann Affiliate Links enthalten. Bitte lies meinen Hinweis für weitere Informationen.

Mit diesen 6 Gewohnheiten kannst jeden Monat du deine Finanzen optimieren

Für viele Frauen ist das Thema Finanzen nicht gerade ein Lieblingsthema. Das verstehe ich. Und genau deshalb zeige ich dir ganz einfache Gewohnheiten, die dir jeden Monat helfen können, deine Finanzen zu optimieren.

Das Schöne an der Finanzplanung ist, dass du die meisten Aufgaben automatisieren und dir feste Gewohnheiten zulegen kannst, um nichts zu vergessen.

Die Voraussetzungen, um deine Finanzen zu optimieren

Eine wichtige Voraussetzung ist natürlich, dass du deine Finanzen und all die dazu gehörenden Unterlagen sortiert und organisiert hast. Dies ist eine einmalige, zugegeben recht langweilige Beschäftigung.

Aber mit dem richtigen System brauchst du diese Aufgabe nur einmal zu erledigen. Danach reicht es aus, sofort die Unterlagen in die entsprechenden Ordner zu sortieren.

Im Grunde sind organisierte und aufgeräumte Menschen faul. So wie ich. Ich mag es einfach und zeitsparend. Und das ist auch der Grund, warum ich diese feste finanziellen Gewohnheiten habe, um monatlich meine Finanzen zu optimieren.

Es sind genau die Gewohnheiten, mit denen du die Kontrolle über deine finanzielle Situation behalten kannst. Sie helfen dir eine regelmäßige Routine für diese Aufgaben zu entwickeln. Du verlierst die Angst vor diesen Aufgaben und kannst sie mit jedem Mal schneller ausführen.

Wann ist die beste Zeit?

Ich habe für diese Aufgaben einen festen Termin immer zum ersten eines neuen Monats in meinem Google Kalender gespeichert. Dank der Wiederholungsfunktion trage ich die Aufgaben nur einmal ein und werde jeden ersten im Monat automatisch daran erinnert.

Warum der erste im Monat? Du kannst auch den letzten Tag des alten Monats nehmen.

Diese beiden Tage sind ideal, da du einerseits das alte Budget abschließen und das neue Budget erstellen kannst. Zweitens werden die Unterlagen der Bank, z. B. Kontoauszüge auch zu diesem Zeitpunkt bereitgestellt.

Und die meisten von uns erhalten ihren Lohn, Rente, soziale Leistungen am Ende des alten Monats bzw. zu Beginn des neuen Monats. Deshalb sind diese beiden Tage gute Stichtage.

Mit diesen 6 Gewohnheiten kannst jeden Monat du deine Finanzen optimieren

Hier sind Gewohnheiten, mit denen du jeden Monat deine Finanzen optimieren kannst

1. Kontoauszüge speichern

Wenn du Online-Banking nutzt, werden deine Kontoauszüge in deinem Postfach bereitgestellt. Sobald sie dort verfügbar sind, lade sie auf deinen Rechner und lege sie im entsprechenden Ordner ab.

Falls du noch kein Online-Banking nutzt, holst du die Kontoauszüge bei deiner Bank ab. Doch ich empfehle dir, bald mit Online-Banking zu beginnen, denn es erleichtert dir den Zugang und die Kontrolle über dein Konto.

Ressourcen:

2. Ein- und Ausgänge prüfen

Bevor du nun alle Kontoauszüge abheftest, überprüfst du die Ein- und Ausgänge auf deinem Konto bzw. deinen Konten.

Achte darauf, ob alle Rechnungen und Zahlungen korrekt gebucht worden sind und vergleiche sie mit deinem Budgetplan. Trage fehlende Ausgaben in deinem Ausgabenplan nach.

Notiere ebenfalls deine Einnahmen. Andernfalls hast du eine Lücke in deinem Budgetplan.

3. Sparaufträge prüfen

Wenn du Sparkonten hast, auf die regelmäßig per Dauerauftrag oder Lastschrift ein Betrag überwiesen wird, kannst du diese jeden Monat einmal kontrollieren. So stellst du sicher, dass dein Geld den richtigen Weg nimmt, nämlich den, den du ihm gibst.

Dies ist natürlich auch ein guter Zeitpunkt, um diese Sparaufträge anzupassen. Falls du mehr Geld sparen willst, erhöhst du den Betrag.

Doch vergiss nicht, die Änderungen und die monatlichen Sparraten in deinen Budgetplan aufzunehmen.

4. Budget des alten Monats abschließen und das Budget für den neuen Monat erstellen

Jetzt wird es ernst, das Budget des alten Monats abschließen und ein neues aufstellen ☺. Nein, diese Arbeit mache ich gerne. Ich weiß auch, dass du auch Spaß daran haben wirst, wenn du das erste Mal richtig budgetierst und weißt, wohin dein Geld gegangen ist.

Noch mehr Freude wirst du haben, wenn du feststellst, dass du dein Budget schlagen konntest, weil du besser gehaushaltet hast.

Wenn du wie ich regelmäßig deinen Finanzplan nutzt, hast du jetzt nicht viel zu tun. Du rechnest die Zahlen zusammen und vergleichst sie mit deinem geplanten Budget.

Und anhand des Vormonats erstellst du nun deinen Budgetplan für den neuen Monat.

Ressourcen:

5. Vermögensübersicht

Diese ist ebenfalls eine meiner Lieblingsgewohnheiten. Es macht Spaß, die Zahlen zu sehen und zu schauen, wie unser Vermögen wächst.

Indem du monatlich eine Vermögensübersicht aufstellst, kannst du dein Vermögen im Laufe der Zeit kontinuierlich verfolgen.

Die Vermögensübersicht ist eine Aufstellung deiner Verbindlichkeiten wie Schulden, offenen Rechnungen und Zahlungen, Kredite (für Auto und anderes) sowie deiner Vermögenswerte. Dazu gehören Ersparnissen, Guthaben auf allen Konten (Sparkonten, Girokonten), Depotwerte, Immobilien, Rentenfonds etc.

Dann ziehst du deine gesamten Verbindlichkeiten von deinem Gesamtvermögen ab (Aktiva – Passiva = Nettovermögen) und erhältst dein Nettovermögen.

Du kannst im Laufe der Zeit viel von diesen Zahlen lernen. Auch wenn dein Nettovermögen jetzt vielleicht negativ ausfällt, weil du Schulden hast, brauchst du keine Angst vor diesen Zahlen zu haben.

Denn diese Zahlen sind nur Zahlen und sagen nichts über dich aus. Viel mehr lernst du diese Zahlen zu verstehen und sie als etwas Neutrales zu betrachten.

Stelle dir Fragen, was du tun kannst, um dein Nettovermögen zu verbessern. Das wird dir helfen, deine Finanzen auf Dauer zu optimieren.

6. Neue finanzielle Herausforderung für den Monat

Wenn du alle Zahlen überprüft, sortiert und notiert hast, hast du auch schon den größten Teil der Arbeit erledigt. Jetzt kommt eine angenehme Aufgabe, nämlich dir eine neue finanzielle Herausforderung für den Monat zu stellen.

Ich habe irgendwann einmal damit begonnen, mir kleine Herausforderungen zu stellen, wie z. B. einen Monat lang keine neue Kleidung zu kaufen. Als ich feststellte, dass es gar nicht so schwer ist, habe ich weitergemacht und mir neue gesucht, immer ein wenig schwieriger.

Deshalb gebe ich dir diesen Tipp. Suche dir eine Herausforderung, die dir helfen soll, deine Finanzen zu optimieren. Beginne mit leichten Aufgaben und nur eine im Monat. Das Jahr hat 12 Monate, sodass du dir viele stellen kannst.

Hier ein paar Beispiele:

  • keine Kleidung kaufen
  • nicht auswärts essen
  • täglich 2 Euro sparen
  • mit dem Fahrrad statt mit dem Auto zu fahren

Es gibt bestimmt einige Möglichkeiten, eine Herausforderung für dich zu finden, die du in deinem persönlichen Alltag umsetzen kannst. Versuche es.

Ein letzter Hinweis

Regelmäßige feste Gewohnheiten sind einfach eine tolle Möglichkeit, unsere Finanzen und damit auch unser Leben zu optimieren. Wir verlieren automatisch die Angst vor diesen Aufgaben, da wir ständig dazu lernen und sie immer besser verstehen und ausführen können.

Mag sein, dass es für andere spießig ist, gewisse Aufgaben regelmäßig auszuführen? Ich finde es toll, da es mir die Freiheit gibt, mit ruhigem Gewissen mein Leben so zu leben, wie ich es möchte.

Ich kann es dir nur empfehlen, es auch zu versuchen. Was sind zwei Stunden einmal im Monat. Nicht viel Zeit, wenn du dabei so viel gewinnen kannst.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top