Die besten Tipps um Entscheidungen zu treffen

Die besten Tipps um Entscheidungen zu treffen

Dieser Beitrag kann Affiliate Links enthalten. Bitte lies meinen Hinweis für weitere Informationen.

KOSTENLOSES Money Mindset Training

Wo immer du gerade mit Geld bist, muss nicht sein, wo du nächstes Jahr bist. Hol dir dieses KOSTENLOSE Training in deinen Posteingang.

Tagtäglich treffen wir so viele Entscheidungen ganz intuitiv und ohne darüber nachzudenken. Doch wie ist es eigentlich mit den Entscheidungen für unser Leben? Wie können wir lernen, Entscheidungen zu treffen, um das zu tun, was wir wirklich wollen?

Ich wusste immer, dass ich gerne arbeiten und reisen möchte und dass ich nicht immer am selben Ort leben möchte.

Ich brach mein Studium ab, lernte meinen Mann kennen und gemeinsam arbeiteten wir, um reisen zu können.

Ich wollte nicht in einem 9-to-5 Job arbeiten, sondern das tun, was mir Spaß macht.

Seitdem ich meinen Mann kenne, arbeiten wir gemeinsam selbstständig in verschiedenen Bereichen. Und in diesem Jahr beschloss ich mein eigenes Online Business zu starten.

Ich könnte nicht glücklicher mit meiner Arbeit sein. Denn ich mag sie.

Aber ich erinnere mich, dass ich bei jeder neuen Entscheidung Widerstand und Angst fühlte, während mein Mann so sicher schien, dass wir die richtige Entscheidung treffen.

Aber ich habe es geschafft. Und es hat mein Leben drastisch verbessert.

Ich teile dies alles aufgrund einer Erkenntnis, die ich daraus gelernt habe – Entscheidungsfindung ist eine Fähigkeit, in der du wirklich gut werden kannst.

Die besten Tipps um Entscheidungen zu treffen

Warum ist es so wichtig Entscheidungen zu treffen?

Ganz einfach. Ob du gut Entscheidungen finden kannst, zeigt, wie erfolgreich du in deinem Leben bist. Und Erfolg bedeutet, dass du alles in deinem Leben erreichst, was du möchtest und zu leben, wie du möchtest.

Ohne Entscheidungen zu treffen, kannst du nicht das Leben gestalten, das du für deine Zukunft möchtest.

Ohne Entscheidungen zu treffen, fühlst du dich festgefahren und trittst auf der Stelle.

Mein Mann war mein Mentor, der mir gezeigt hat, wie ich Entscheidungen treffen kann.

Deshalb findest du im Folgenden das, was ich als ultimativen Leitfaden für die Entscheidungsfindung bezeichne. Hier werde ich dir erläutern, wie du erfolgreich Entscheidungen treffen kannst.

Wenn es in deinem Leben einen Bereich gibt, in dem du nicht die gewünschten Ergebnisse erzielst, nutze die nachstehende Anleitung, um diese zu erhalten.

Und damit lass uns anfangen …

9 Schritte, wie du Entscheidungen treffen kannst

Dieser Teil ist eher eine technische Anleitung.

Du kannst diese Schritt für Schritt durchgehen, um die Entscheidung zu machen, die du machen musst.

Hier sind die 9 Schritte, die ich dir vorschlage, um bessere Entscheidungen zu treffen und schlechte zu vermeiden.

Schritt 1: Erkenne die Entscheidung und das finale Ziel

Der erste Schritt im Prozess eine Entscheidung zu finden, ist es, die Entscheidung zu erkennen und was dein Ziel dabei ist.

Als ich darüber nachdachte, mein Online Business zu starten, waren dies die Antworten:

  • Entscheidung: unsere bisherige Arbeit zu beenden
  • Ziel: eine erfüllende Karriere mit eigenem Online Business

Es ist super einfach, durcheinander zu sein und alles zu dramatisieren, wenn es überhaupt nicht nötig ist.

Ressourcen:

Schritt 2: Setze dir eine Frist, um die Entscheidung zu treffen

Entscheidungen werden nicht über einen langen Zeitraum getroffen, sie sind auch kein Prozess.

Eine Entscheidung wird in einem Augenblick getroffen.

Es ist ein Mythos zu glauben, dass es viel Zeit braucht, um gute Entscheidungen zu treffen. Mehr Zeit bedeutet nämlich nicht automatisch bessere Entscheidungen.

Vielmehr schiebst du die Entscheidung hinaus, was zu Verzögerung und Zeitverschwendung führt. Am Ende triffst du die Entscheidung doch in einem Augenblick. Nur hast du bis dahin Zeit verloren.

Deshalb solltest du dir eine Frist setzen, um deine Entscheidung zu treffen. Lege dir einen Termin in deinem Kalender fest und halte dich daran – egal was kommt.

Ein angemessener Zeitplan hängt von der Größe der Entscheidung ab. Wenn du über die Heirat sprichst oder ein Baby zu bekommen, könnte es einen Monat dauern. Wenn du darüber sprichst, ob du ein Unternehmen gründen sollst, könnten es zwei Wochen sein. Und beim Thema Urlaub reichen vielleicht ein paar Tage aus.

Setze einfach eine Frist und halte dich daran.

Schritt 3: Erkenne die Optionen

Erkenne alle Optionen. Nicht nur die offensichtliche erste und zweite Option, sondern alle.

Normalerweise geben wir uns nur zwei Möglichkeiten. Mach A oder mach B. Wirklich, es gibt so viele Optionen, die in Betracht gezogen werden müssen.

Erstelle eine Liste aller Optionen, die du dir vorstellen kannst.

Frage dich Folgendes: „Würdest du diese jetzt wählen, wenn es keine Vorurteile aus der Vergangenheit gäbe?“

Wenn du beispielsweise entscheidest, ob du deinen Job aufgeben möchtest, entscheide erneut, ob du wieder in diesen Job zurückkehren würdest.

Dies erleichtert die Entscheidungsfindung erheblich.

Für mich war klar, dass ich zu dem Studium, das ich beenden wollte, nie wieder zurückkehren würde. Dies war die deutliche Aussage, dass es richtig war, dies zu beenden. Die einzigen Dinge, die mich „aufhielten“, waren Angst und Zweifel.

Schritt 4: Erstelle für jede Option eine Liste mit Vor- und Nachteilen.

Sobald du deine Optionsliste hast, erstelle dir für jede Option eine Liste mit Vor- und Nachteilen.

Grabe wirklich tief und liste alle positiven und negativen Aspekte auf, die du dir für jede Option vorstellen kannst.

Schritt 5: Stelle dir diese Fragen …

Für einige Entscheidungen gibt es offensichtliche Antworten und du musst nur deine eigenen Ängste und Zweifel überwinden.

Andere Entscheidungen sind komplexer und du bist dir nicht so sicher, welche Entscheidung du treffen sollst.

Stelle dir für diese Entscheidungen die folgenden Fragen.

  • Wenn du es wüsstest, wie würde die Antwort lauten?
  • Was ist das beste Szenario für deine beiden Entscheidungen?
  • Was ist das Worst-Case-Szenario bei deinen beiden Entscheidungen?
  • Was würdest du entscheiden wollen, wenn es 10 Jahre weiter wäre und du zurückblickst?
  • Was wäre, wenn das Scheitern keine Rolle spielen würde – würdest du es tun?
  • Was ist, wenn du den Fehler so umgestaltest, dass er nicht existiert und du entweder gewinnst oder lernst?
  • Frage dein zukünftiges Ich, was zu tun ist!
  • Wenn du 100 Jahre alt wärst und über dein Leben nachdenken würdest, wie hättest du dir deine derzeitige Entscheidung gewünscht?

Diese Fragen machen normalerweise die richtige Wahl wirklich offensichtlich!

Schritt 6: Wähle aus deinen Optionen.

Entscheide, welche Wahl du treffen möchtest.

Dann hör auf.

Du bist fertig.

Geh nicht zurück und überdenke die Entscheidung.

Die Entscheidung wurde getroffen.

Sei stolz auf dich und deine Entscheidung.

Schau nicht zurück.

Schritt 7: Ergreife Maßnahmen.

Sobald du deine Entscheidung getroffen hast, ist es an der Zeit Maßnahmen zu ergreifen

Denn eine Entscheidung ist so lange keine wirkliche Entscheidung, bis du Maßnahmen ergreifst.

Ich beschloss, Geld zu sparen. Doch es stellte sich heraus, dass ich nichts entschieden hatte, weil ich nichts unternommen habe.

Dann änderte ich meine Meinung und beschloss, monatlich 30 % meines Einkommens zu sparen. Sobald ich dies für mich entschieden hatte, erstellte ich mir ein Budget und richtete einen automatischen Sparauftrag ein. Das war die eigentliche Entscheidung, weil ich Maßnahmen ergriffen habe.

Sobald du Maßnahmen ergreifst, ist die Entscheidung real.

Schritt 8: Überprüfe deine Entscheidung.

Sobald du Maßnahmen ergriffen und mehr gelernt hast, überprüfe deine Entscheidung.

Doch geh nicht zurück, weil du Zweifel hast. Ergreife stattdessen massive Maßnahmen. Zeige Rückgrat. Überprüfe deine Entscheidung NUR, wenn du Maßnahmen ergriffen hast.

Wir neigen dazu, sehr kleine Maßnahmen zu ergreifen und uns dann zurückzuziehen, sobald sich die ersten Anzeichen von Zweifel einschleichen.

Sei versichert, wenn du versuchst, deine Träume zu verwirklichen und Entscheidungen aus deiner Zukunft heraus zu treffen, ohne dies jemals in deiner Vergangenheit getan zu haben, wirst du Zweifel und Angst verspüren. Nichts ist schiefgelaufen. So funktioniert dein Gehirn.

Lass diese Zweifel und diese Angst nicht gewinnen. Ändere deine Meinung nicht.

Überprüfe deine Entscheidung erst, nachdem du massive Maßnahmen ergriffen und Ergebnisse erzielt hast.

Schritt 9: Triff eine neue Entscheidung.

Nachdem du viel unternommen hast, um basierend auf deiner Entscheidung ein Ergebnis zu erzielen, und über neue Erfahrungen verfügst, kannst du eine neue Entscheidung treffen.

Sieh dies jedoch nicht als eine Änderung deiner Meinung. Betrachte es viel mehr als eine Entscheidung, die auf neuen Informationen basiert. Es ist eine neue Wahl für deine Zukunft.

Triff immer neue Entscheidungen aus deiner Zukunft heraus und gestalte dein Leben bewusst.

Noch mehr Tipps um Entscheidungen zu treffen

Es ist eine Sache zu wissen, was zu tun ist. Es ist eine andere Sache, es tatsächlich zu tun!

Also habe ich noch ein paar super nützliche Tipps für dich, die dir helfen, ein Ninja zu werden, der Entscheidungen trifft.

1. Übe Entscheidungen zu treffen als eine Fähigkeit.

Es ist kein von Gott gegebenes Talent, sondern es ist eine Fertigkeit, die du lernen kannst. Du kannst es üben und immer besser werden.

Wenn du übst, Entscheidungen zu treffen, bewegst du dich vorwärts. Du sparst Zeit und gestaltest dein Leben bewusst.

Keine Entscheidung zu treffen ist auch eine Entscheidung, nämlich dort zu bleiben, wo du gerade bist.

2. Gib dich nicht „Ich weiß nicht“ hin.

Wir verbringen zu viel Zeit damit, verwirrt zu sein und sagen: „Ich weiß nicht, ob ich meinen Job wechseln werde. Ich weiß nicht, was ich tun möchte. Ich weiß nicht wie.“

Es fühlt sich wichtig an, aber das ist es nicht. Denn es hilft dir überhaupt nicht weiter, bei dem was du erreichen willst.

3. Angst und Zweifel bedeuten nicht, aufzuhören oder dass etwas schiefgelaufen ist.

Jedes Mal, wenn du eine rationale Entscheidung triffst und dich in einem ruhigen Zustand befindest, tust du dies von deinem präfrontalen Kortex, dem rational agierenden Teil deines Gehirns, aus.

Du hast all die Schritte und die Arbeit getan, um diese Entscheidung zu treffen, und triffst sie schließlich. Dann fühlst du dich großartig.

Doch sobald du die kleinste Maßnahme ergreifst, schleichen sich Angst und Zweifel ein

Alle Ängste und Zweifel, die auftreten, nachdem du deine Entscheidung getroffen hast, sind normal. Dies ist dein primitives Gehirn, das versucht, dich zu schützen (es ist die Kampf- oder Fluchtreaktion).

Dein primitives Gehirn soll dich nämlich am Leben erhalten. Die Kampf- oder Fluchtreaktion ist großartig, um dich vor körperlichen Schäden zu schützen. Es versucht immer, dich zu beschützen und dich am Leben zu erhalten. Das Problem ist, dass du die gleiche Angst und den gleichen Zweifel hast, wenn du deine Komfortzone verlässt und etwas Neues ausprobierst, wie du Angst hast, wenn du kurz vor einem physischen Angriff stehst.

Dein Gehirn unterscheidet nicht zwischen den beiden. Es ist alles die gleiche Angst und der gleiche Zweifel.

Dein Gehirn weiß nicht, dass es dich nicht vor deinen Zielen schützen muss. Angst und Zweifel bedeuten deshalb nicht aufhören. Sie bedeuten auch nicht, dass etwas schiefgelaufen ist.

Der Grund, warum du dies erlebst, ist, dass dein primitives Gehirn dich schützen möchte. Es weiß, wie man das macht, indem es die Vergangenheit wiederholt – das tut, was es immer getan hat. Es weiß, dass du am Leben bleiben wirst.

Es hat sich nicht entwickelt zu wissen, dass deine Ziele zu verfolgen, keine Bedrohung darstellen und dich nicht töten werden.

Angst und Zweifel bedeuten nichts. Gib diesen Gefühlen keinen Sinn. Versuche auch nicht, ihnen zu widerstehen, sie zu meiden oder darauf zu reagieren. Erlebe sie einfach als die Gefühle, die sie sind, und mach trotzdem mit der Entscheidung weiter.

Ich sage gerne: „Ich sehe dich fürchten. Ich sehe, was du tust. Ich werde trotzdem handeln.“

Vertraue dir selbst und der Entscheidung, die du getroffen hast, und setze sie trotz der Angst und des Zweifels durch.

Ein letzter Hinweis!

Übe die Fähigkeit Entscheidungen zu treffen.

Triff schnell Entscheidungen.

Je mehr du tust, desto einfacher wird es.

Deine Zukunft – das Leben, das du am liebsten leben möchtest – hängt davon ab.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top