Dieser Beitrag kann Affiliate Links enthalten. Bitte lies meinen Hinweis für weitere Informationen.

Innerhalb von 5 Monaten 25 kg gesund abnehmen! Mein Mann hat genau dies vor 14 Jahren geschafft und hat bis heute nicht wieder zugenommen. Er hatte ein Gewicht jenseits der 100 kg und fühlte sich einfach nicht mehr wohl, deshalb beschloss er abzunehmen.

Wenn du realisiert  hast, dass du dich mit deinem Gewicht nicht mehr wohl fühlst, kann es schwer werden, die überflüssigen Pfunde loszuwerden. Und vor allem stellst du dir die Frage „Wie?“.

Verwandter Artikel:

In Zeitschriften und im Internet kursieren so viele Diät-Vorschläge, die entweder zu einseitig sind (z.B. Kohl-Diät) oder zu kompliziert (z.B. Rohkost-Diät). Es gibt auch keine Diät, bei der du in einer sehr kurzen Zeit viel Gewicht abnehmen kannst. Stattdessen ist es wichtig, dass du dich auf deine Ernährung im Alltag konzentrierst.

Indem du darüber nachdenkst, etwas zu verändern, hast du schon den ersten Schritt getan. Ich empfehle dir zusätzlich diese beiden Artikel zu lesen.

Vielleicht wirst du deinen Plan zur Umstellung deiner Essgewohnheiten etwas anders gestalten, deshalb sind meine Tipps Anregungen für dich.

Pinne es!

So kannst Du erfolgreich abnehmen

So kannst du mit Intervallfasten gesund abnehmen

1. Analysiere deine Essgewohnheiten.

Schreibe auf, zu welcher Uhrzeit du deine Mahlzeiten einnimmst. Dazu notierst du ganz detailliert, was du zu den jeweiligen Mahlzeiten isst und trinkst, welche Lebensmittel und Getränke und natürlich auch die Menge!

Anhand dieser Aufstellung erhältst du zum ersten Mal einen wirklichen Überblick, über all die dinge, die du während des gesamten Tages zu dir nimmst.

Möchtest du also etwas an deinen Essgewohnheiten ändern und gesund abnehmen, dann musst du diese erst einmal kennen. Sei bitte ehrlich zu dir selbst.

2. Notiere dein aktuelles Gewicht und dein Wunschgewicht.

Es ist wie bei jedem Ziel, das du erreichen willst. Kenne deinen Startpunkt und dein Ziel. Nur so weißt du, wohin deine Reise geht.

Deshalb schreibe dein aktuelles Gewicht auf. Und dazu notierst du dein Zielgewicht, um dich in den „schweren“ Zeiten, daran zu erinnern, wohin du willst. So verlierst du es nicht aus den Augen.

3. Erstelle eine Tabelle für dein tägliches Gewicht.

Wir alle vergessen so schnell, deshalb notiere dir dein tägliches Gewicht. Wiege dich jeden Tag zum gleichen Zeitpunkt, am allerbesten morgens nach dem Aufstehen, bevor du etwas isst und trinkst, und natürlich nackt.

Nur so kannst du deine Gewichtsveränderung genau nachvollziehen. Hänge dir eine Tabelle in dem Zimmer auf, wo auch deine Waage steht.

4. Streiche eine Mahlzeit.

Es gibt diesen wunderbaren Spruch, der noch immer viel Wahrheit enthält: „Frühstücke wie ein Kaiser, iss Mittag wie ein König und Abendbrot wie ein Bettelmann!“.

Und genau das ist eine wunderbare Anregung. Als wir beschlossen gesund abzunehmen, kam das sogenannte „Dinner Cancelling“ auf, welches nichts anderes bedeutete, als das Abendbrot ausfallen zu lassen und die letzte Mahlzeit bis spätestens 4 oder 5 Uhr am Nachmittag einzunehmen. Heute heißt es Intervall-Fasten.

Verwandter Inhalt:

Für uns war dies genau richtig, denn wir aßen oft sehr spät Abendbrot. Und vielleicht passt es auch in deinen Tagesablauf.

Das Frühstück

Es ist die wichtigste Mahlzeit, aus verschiedenen Gründen:

Morgens sind die Energiespeicher des Körpers leer. Diese füllst du mit einem leckeren Frühstück wieder auf. Zum anderen arbeitest du den ganzen Tag angestrengt, so dass du diese Energie auch wieder verbrauchen wirst.

Während des Frühstücks kannst du dich auf deinen Tag vorbereiten. Es ist ein ruhiger Einstieg in einen stressigen Tag. Du beginnst den Tag entspannt und ausgeglichen. Bloß keine Hektik am Morgen. Vielleicht solltest du deshalb auch eine Stunde eher aufstehen. 

Verwandter Beitrag:

Das Mittagessen

Wenn du beginnst reichhaltig und mit vielen Ballaststoffen (Vollkorn-Produkte) zu frühstücken, wirst du nicht so schnell wieder Hunger verspüren. Vielleicht reicht es dir aus, erst gegen 13-14 Uhr am Nachmittag etwas zu essen.

Unser Körper hat sich mittlerweile fest auf diese Zeit eingestellt.

Das Mittagessen sollte nicht so üppig ausfallen wie das Frühstück, dennoch schmackhaft und selbst gekocht. Du kannst dir dein Mittagessen vorkochen und am nächsten Tag mitnehmen. Es erscheint am Anfang vielleicht zeitaufwendiger, aber unser Körper und unsere Gesundheit sollten es uns wert sein.

Wenn du dies ernsthaft willst, empfehle ich dir die passenden Produkte, um dein Essen zur Arbeit mitzunehmen. Ich persönlich habe auf unseren Reisen in Südostasien das Indische Tiffin-Geschirr zu schätzen gelernt, weil es so praktisch ist und nicht aus Plastik. Aber es gibt auch gute Plastik-Dosen, die leichter zu tragen sind. 

Wir achten oft mehr auf die Äußerlichkeiten, pflegen unser Auto, unsere Blumen und Haustiere usw. Dabei ist doch erst einmal unser Körper das Wichtigste. Wir haben nur einen! Deshalb sollten wir ihm auch viel mehr Aufmerksamkeit schenken.

Das Abendbrot

Dies ist die Mahlzeit, auf die wir verzichten. Es ist unsere Fastenzeit.

Ich empfehle dir, es zu versuchen. Am Anfang wird es dir schwer fallen. Aber nach ein paar Tagen hat sich der Körper darauf eingestellt. Du wirst feststellen, dass du viel mehr Energie hast, trotz der fehlenden Mahlzeit.

Und noch ein weiterer positiver Nebeneffekt, du wirst besser schlafen können, da dein Körper nachts nicht mit der Verdauung beschäftigt ist.

5. Stelle deine Ernährung um.

Es reicht nicht aus, dass du nur eine Mahlzeit streichst, um gesund abzunehmen. Durch die Aufstellung deiner Essgewohnheiten am Anfang siehst du, was du im Laufe des Tages zu dir nimmst. Du wirst feststellen, dass darunter Lebensmittel sind, auf die du ab sofort verzichten wirst.

Auf deinen Speiseplan gehören jetzt vor allen Dingen viel Gemüse, Salat und Vollkorn-Produkte. Schränke deinen Fleischkonsum ein. Vielleicht isst du nur noch 2, höchstens 3 mal in der Woche Fleisch. 

Verwandter Artikel:

Behalte auch die Kontrolle über die Menge, die du isst. Statt wahllos große Mengen auf den Tisch zu stellen, teile dir ab sofort die Speisen zu. Klingt kurios und umständlich? Nein, es ist eine einfach zu lernende Angewohnheit, die nicht nur Kalorien spart sondern auch Geld.

6. Verzichte auf Fertiggerichte.

In Fertiggerichten ist oft so viel Zucker, Fett, Glutamat und andere ungesunde Zutaten, dass du diese aus deinem Speiseplan streichen solltest. Koche stattdessen selbst, mit frischem Gemüse und vielen Gewürzen.

Dein Geschmackssinn wird sich verbessern und du wirst weniger oder gar keine Heißhunger-Attacken haben.

Du kannst dir dein Mittagessen auch vorkochen und in einer Dose mitnehmen. Dies ist viel gesünder und preiswerter.

7. Verzichte auf Zucker.

Zucker ist kein Nahrungsmittel. Dein Körper benötigt es nicht, um Energie zu bekommen. Im Gegenteil Zucker ist ein Suchtmittel. Verzichtete deshalb auf alles, was mit Zucker versetzt wurde.

8. Verzichte auf Naschereien.

All die kleinen Dinge, die du zwischendurch unkontrolliert zu dir nimmst, landen ebenfalls als ungenutzte Energie auf Deinen Hüften. Außerdem wecken sie immer wieder den Hunger und Appetit.

9. Trinke viel Wasser.

Das Trinken von Wasser ist besonders wichtig, da es die Nieren ordentlich spült und noch weitere notwendige Aufgaben im Stoffwechsel übernimmt. Dennoch trinken die meisten von uns zu wenig.

Du solltest es trainieren, wenn du auch nicht genügend und zu selten trinkst. Führe eine Strichliste, auf der du jedes leer getrunkene Glas Wasser (mind. 0,3 l) notierst. Nur so behältst du den Überblick. 

Animiere auch deinen Partner oder Partnerin. So könnt ihr euch gegenseitig unterstützen.

10. Erlebe das Essen bewusst und genieße.

Das Essen ist nicht einfach Essen, um satt zu werden. Verwende gesunde Zutaten und koche selbst. Nur so entwickeltst du ein besonderes Verhältnis zu dem, was du zu dir nimmst. Die Zutaten, die Zeit für das Zubereiten, all das lernst du zu schätzen. Essen ist etwas Lebendiges, deshalb genieße jede Mahlzeit und iss bewusst.

Wenn du dir Zeit für das Essen nimmst, wirst du auch automatisch weniger essen und nicht nur in dich hinein schlingen!

Gesund abnehmen mit Intervallfasten ist mehr

Das Wichtigste an der gesamten Umstellung deiner Ernährung ist neben dem Gewichtsverlust die deutliche Verbesserung deiner Gesundheit. Du wirst dich fitter und frischer fühlen, deine Blutwerte werden sich verbessern und noch viel mehr.

Es ist erwiesen, dass der menschliche Körper nicht für die ständige Zufuhr mit Lebensmitteln geschaffen ist. Im Gegenteil, er hat Mechanismen, die es ihm möglich machen, längere Zeit ohne Nahrung zu überstehen.

Unser Körper nutzt in dieser Zeit vorhandene Ressourcen und hat die Möglichkeit sich zu regenerieren. Es ist also nicht unnatürlich, eine Mahlzeit wegzulassen. Der Körper lernt, sich darauf einzustellen, der Stoffwechsel wird wieder in Gang gebracht, da er sich eben nicht mehr darauf verlassen kann, ständig Nahrung zu bekommen.

Eine letzte Bemerkung

Gesund Abnehmen fordert Disziplin, aber mit einem Ziel und dem passenden Plan kannst du ein viel besseres Verhältnis zum Essen entwickeln. Und dies ist der beste Weg, um erfolgreich und ausdauernd dein Wunschgewicht zu behalten.

Wie hast du dein Gewicht erfolgreich reduziert? Was fällt dir am schwersten beim Abnehmen? Welche Tipps hast du, die du mit uns teilen möchtest?

shares