So einfach beginnst du dein Geld anzulegen

So einfach beginnst Du Dein Geld anzulegen. Ich erkläre Dir, wie Du beginnst zu investieren, welche Schritte Du gehst.

Dieser Beitrag kann Affiliate Links enthalten. Bitte lies meinen Hinweis für weitere Informationen.

Investieren für Anfängerinnen KOSTENLOSER Kurs

Lass dein Geld wachsen. Lerne in nur 4 Tagen, ein Depot zu eröffnen und dein Geld anzulegen. Hol dir diesen KOSTENLOSEN KURS in deinen Posteingang.

Heute hörte ich im Radio einen kurzen Finanztipp. Darin erklärte der Anlageberater, dass bisher noch immer viel zu wenig Deutsche ihr Geld am Kapitalmarkt anlegen und stattdessen auf Sparkonten liegen haben. Obwohl sie wissen, dass es keine oder nur sehr geringe Zinsen gibt und ihr Geld weniger statt mehr wird.

Und ich dachte so, ja richtig. In meinem Bekanntenkreis kenne ich niemanden, der sein Geld in Aktien oder Aktienfonds angelegt hat. Allerdings spricht auch nicht jeder darüber.

Schade eigentlich, denn so könnten wir Erfahrungen austauschen. Wir sprechen offen über unser Geld, denn so beschäftigen wir uns immer wieder damit.

Ich habe aber auch festgestellt, dass dieses Thema hauptsächlich von Männern besetzt ist und viel zu wenige Frauen sich damit beschäftigen.

Pinne es für später.

So einfach beginnst Du Dein Geld anzulegen. Ich erkläre Dir, wie Du beginnst zu investieren, welche Schritte Du gehst.

Mit dem Investieren zu beginnen ist auch nicht einfach. Gerade am Anfang tauchen viele Fragen auf.

  • Wo investiere ich, bei welcher Bank?
  • Was kostet es?
  • Investiere ich in Aktien oder Fonds?
  • Was ist überhaupt der Unterschied?

Damit du dich am Anfang in diesem scheinbaren Dschungel zurechtfindest, werde ich dir heute die wichtigsten Fragen beantworten.

Vorweg möchte ich dir sagen, dass das Anlegen in Aktien und Fonds keine 100 % sichere Anlage ist, aber es gibt Möglichkeiten, dass Risiko gering zu halten.

Und je eher du beginnst und je langfristiger du denkst, umso weniger beeinträchtigen dich kurzfristige Schwankungen am Aktienmarkt.

So einfach kannst du dein Geld anlegen

1. Investiere nur Geld, welches du nicht benötigst.

Damit möchte ich dir sagen, dass du nur Geld investierst, auf welches du für einen längeren Zeitraum, z.B. 5 Jahre, verzichten kannst. Dies bedeutet, dass es ausschließlich Geld ist, welches du sparen und langfristig anlegen willst.

Bedenke, dass du dir vorher ein Monatsbudget erstellst, damit du auch wirklich überwachst, ob du mit deinem Geld auskommst. Außerdem solltest du auch ein Notfallkonto haben, welches dir hilft, einen finanziellen Engpass zu überbrücken.

Beides ist vorab von großer Bedeutung, da du nicht gezwungen sein willst, dein Investment vorzeitig zu beenden und dabei Geld zu verlieren.

Wenn du beides noch nicht hast, empfehle ich dir damit zu beginnen, bevor du dein erstes Geld anlegst. Beginne zügig aber sorgfältig deine Finanzen zu ordnen, umso eher kannst du Geld verdienen.

Ressourcen:

2. Eröffne ein kostenloses Trader-Konto mit einem Depot.

Während man früher zur Bank ging, um Aktien zu kaufen, ist es heute viel einfacher. Du kannst alles online abwickeln, den Kauf und Verkauf und die gesamte Verwaltung deines Depots. Du hast jederzeit den Überblick über deine gekauften Produkte und kannst täglich handeln.

Ein Trader-Konto besteht zu einem aus dem Verrechnungskonto. Dies ist entweder ein eigenständiges zinsloses Konto oder ein Girokonto. Auf dieses Konto überweist du das Geld, welches du investieren möchtest.

Der zweite Teil des Trader-Kontos ist das Depot. Hier „lagern“ später deine Investmentpapiere, wie Aktien und Fonds. Du siehst die Anzahl, den Kaufpreis und den aktuellen Tagespreis. Somit kannst du immer verfolgen, wie sich dein Investment entwickelt.

Es gibt mittlerweile viele Banken, die ein kostenloses Depot anbieten. Du kannst dir die Zeit nehmen und im Internet recherchieren und die Angebote vergleichen. Oder auch bei deiner derzeitigen Bank nachfragen.

Vergleiche aber genau, denn es gibt gerade bei der Depotführung viele Unterschiede.

Ich persönlich benutze das Trader-Konto der Consorsbank. Es ist kostenlos, d. h. du zahlst keine Grundgebühr, egal ob du schon handelst oder nicht. Ebenso gibt es keine Mindestanlagesumme. Es fallen lediglich die Gebühren für den Kauf oder Verkauf eines Produktes an.

Und ab einer günstigen Gebühr von 3,95 Euro kannst du ein Jahr lang verschiedene Produkte kaufen. Die Consorsbank ist ideal für Einsteiger, da sie einen guten Service bietet und viele Informationen und Werkzeuge, um dir zu helfen.

Ein gutes Tool finde ich die Watchlist. Hier kannst du dir Listen anlegen, mit Aktien, Fonds usw., die du beobachten kannst, ohne dass du sie kaufen musst. Diese Listen kannst du wie ein Musterdepot anlegen.

Es gibt zwar Meinungen, dass die Consorsbank in ihren Handelsplatz-Gebühren teuer sei. Aber beim Kauf eines Produktes kannst du dir den Handelsplatz (z.B. Börse Frankfurt) aussuchen und sofort die anfallenden Gebühren sehen.

Da ich Geld anlege, um es liegen zu lassen und nicht ständig handle, bin ich sehr zufrieden mit den Gebühren. 

Du kannst jetzt sogar den ersten Sparplan abschließen und dir 20 Euro Prämie sichern.

Die Mindestsparrate beträgt nur 25 Euro monatlich, Laufzeit und Sparrate sind jederzeit änderbar, das Geld jederzeit verfügbar. Was sind 25 Euro im Monat? Dies ist doch sicherlich ein guter Anfang.

3. Überlege, was du kaufen willst.

Es gibt viele verschiedene Produkte, die gehandelt werden können. Die bekanntesten sind Aktien, Fonds und ETF-Fonds. Und dies werden die Produkte sein, mit denen du beginnen kannst. Ich werde dir kurz diese 3 Varianten erklären. 

Aktien: 

Die Aktie ist ein Anteilsschein an einer Aktiengesellschaft. Du erwirbst dieses Wertpapier mit dem Kurswert als Gegenleistung und erhältst damit Anteile an einer Aktiengesellschaft. Durch den Verkauf von Anteilen an ihrem Unternehmen (Aktien) beschaffen diese sich neues Kapital. Bekannte Aktiengesellschaften sind z. B. BMW, Daimler, Allianz.

Verwandter Artikel:

Fonds: 

Bei einem Fonds erwirbst du als Anleger Anteile an einem Fonds, der wiederum in verschiedene Anlagearten investiert. Es gibt verschiedene Arten von Fonds, z. B. Investmentfonds, Aktienfonds oder Indexfonds. Während Investmentfonds das Geld der Anleger bündeln und in verschiedene Investmentpapiere investieren, bestehen Aktienfonds überwiegend oder ausschließlich aus Aktien.

ETF (exchange-traded Fund):

Ein ETF ist ein börsengehandelter Indexfonds, der versucht, einen bestimmten Aktienindex nachzubilden, z. B. den deutschen Aktienindex DAX. Deshalb orientiert er sich in der Zusammenstellung im Verhältnis an dem jeweiligen Index. Mit einem Indexfonds werden die Vorteile von Aktien und einem Fond vereint. Und damit hast du die Möglichkeit, mit einem Wertpapier kostengünstig in ganze Märkte zu investieren.

Verwandter Artikel:

Während du also mit dem Kauf einer Aktie an nur einer Gesellschaft beteiligt bist, bist du mit dem Kauf eines Fonds breiter aufgestellt.

Beide orientieren sich am Kapitalmarkt, weshalb immer ein Risiko besteht. Deshalb ist es wichtig, dass du langfristig denkst.

Nehmen wir mal als Beispiel einen Fonds, der sich am MDAX (ebenfalls einem deutschen Atienindex) orientiert, der iShares MDAX® UCITS ETF (DE) (WKN 593392). In den letzten 10 Jahren hat dieser eine durchschnittliche Rendite von 12,5 %.

Oder das Beispiel einer Aktie. Wenn du vor 10 Jahren die Aktie der Allianz gekauft hättest, statt einer Lebensversicherung, so hättest du eine durchschnittliche jährliche Rendite von 10 % erzielt.

Du siehst, dass es wichtig ist auf ein langfristiges Ziel zu arbeiten.

Anmerkung: Ich möchte noch einmal darauf hinweisen, das die hier erwähnten Aktien oder Fonds keine Kaufempfehlung darstellen, sondern als Beispiele dienen.

Nun liegt die Entscheidung bei dir, worin du investieren willst. Fühlst du dich fit genug und hast du ausreichend Wissen, um in einzelnen Aktien zu investieren? Oder bist du generell risikofreudiger, weil du davon ausgehst ,genügend Zeit zum Anlegen zu haben?

Oder möchtest du langsam beginnen? Dich herantasten? Dann legst du vielleicht in einen ETF Fond an, der sich an einem Aktienindex orientiert. Und wenn du dir zusätzliches Wissen angeeignet hast, wagst du dich auch an Aktien. In jedem Fall empfehle ich dir, nicht nur in ein Produkt oder einzelnen Papier zu investieren.

4. Entscheide, wie viel du anlegen willst.

Wie viel du investieren willst, hängt von deiner persönlichen finanziellen Situation ab.

Auch hier gibt es wieder mehrere Möglichkeiten.

Als Anfänger kannst du ganz einfach beginnen, indem du mit einem monatlichen Sparplan beginnst, entweder in eine einzelne Aktie oder einen Fond bzw. ETF.

Der Vorteil bei dieser Variante ist, dass du schon mit einem kleinen monatlichen Beitrag investieren kannst, z. B. ab 25 Euro monatlich bei der Consorsbank. Außerdem bleibt dein Risiko moderater als bei einer Einmalanlage.

Während du bei einer Einmalanlage wahrscheinlich nie oder nur mit viel Erfahrung und Glück den richtigen Zeitpunkt findest, kaufst du in einem Sparplan bei niedrigem Kurs mehr Anteile, bei höherem Kurs weniger.

Möchtest du einmalig eine Summe investieren, solltest du vorher schon ein wenig über das jeweilige Produkt recherchiert und die Marktlage beobachtet haben.

Außerdem solltest du diese Summe für längere Zeit nicht benötigen. Bei kleinen Schwankungen darfst du dich nicht verrückt machen lassen, wenn du langfristig anlegen willst.

Du kannst natürlich auch beides, so wie ich. Ich habe einerseits eine feste Summe in verschiedenen Papieren angelegt.

Zusätzlich habe ich Aktiensparpläne, in die monatlich eine Summe eingezahlt wird. So streue ich mein Risiko und partizipiere an verschiedenen Modellen.

Wichtig ist nur eins, dass du überhaupt beginnst. Investiere dein Geld, damit es für dich arbeitet und nicht auf einem Konto immer weniger wird.

Indem du anfängst Geld anzulegen, wirst du weitere Möglichkeiten suchen, dein Geld zu vermehren, mehr anzulegen und zu lernen.

Ressourcen:

Investieren für Anfängerinnen KOSTENLOSER Kurs

Lass dein Geld wachsen. Lerne in nur 4 Tagen, ein Depot zu eröffnen und dein Geld anzulegen. Hol dir diesen KOSTENLOSEN KURS in deinen Posteingang.

Eine Bemerkung zum Schluss

Gerade in der heutigen Zeit der Niedrig- und Nullzinsen ist es wichtig, dass du dich nach anderen Möglichkeiten, dein Geld anzulegen und für dich arbeiten zu lassen, suchst.

Es besteht kein Grund, Angst vor einer Investition in Aktien, Fonds oder ETFs zu haben. Wichtig ist, dass du dir über die Risiken bewusst bist, aber auch über die Chancen, die diese Anlageform bietet. Denke langfristig und beginne früh genug.

Lerne dazu und lass dich nicht verunsichern. Nutze aber auch nur Geld, welches du langfristig nicht benötigst. Und schon bald kannst du dich über deine ersten Erfolge freuen.

Was denkst du darüber, dein Geld am Kapitalmarkt anzulegen? Investierst du schon? Wenn ja, welche Tipps hast du? Oder warum nicht?

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top