Dieser Beitrag kann Affiliate Links enthalten. Bitte lies meinen Hinweis für weitere Informationen.

So meisterst Du unangenehme Termine

Du kennst sie bestimmt auch, Aufgaben und Termine, die Du nicht magst und die Du am liebsten nicht erledigen willst. Und deshalb schiebst Du sie von einem auf den nächsten Tag.

Leider wird es dadurch nicht besser und kann sogar die Situation verschlimmern, weil der Termin nicht rechtzeitig erledigt wurde.

Pinne es!

So meisterst Du unangenehme Termine - hier lernst Du meine Tipps, wie Du Dich unangenehmen Aufgaben stellst

Gerade beim Thema Finanzen gibt es oft solche Aufgaben und Termine. Aber die Augen davor zu verschließen und den Termin oder die Aufgabe zu ignorieren, hilft Dir nicht weiter.

Deshalb zeige ich Dir, wie Du Dich Aufgaben stellst, die Dir unangenehm sind, wie Du es schaffen kannst, diese Angst vor dem Unangenehmen zu überwinden. Ich habe es geschafft und Du kannst es auch, und es kann Dir helfen, wenn es um Deine Finanzen geht!

So meisterst Du unangenehme Aufgaben

1. Erkenne Deine Situation! Worin besteht Dein Problem? Wovor scheust Du Dich?

Lange Zeit hatte ich das Problem, nicht telefonieren zu können. Vor jedem wichtigen Telefonat hatte ich Angst und fragte meinem Mann, ob er das nicht erledigen kann.  Aber irgendwann fragte ich mich selbst, wovor ich eigentlich Angst hätte? Warum riskierte ich immer eine lange Diskussion darüber? Was sollte mir passieren, wenn ich telefoniere? Meine Antwort darauf war: NICHTS!

Mein Fazit: Deine finanzielle Situation kann sehr schwierig sein, aber solange Du gesund bist, dreht es sich „nur“ um Geld. Also habe keine Angst, sondern stelle Dich der Situation und überlege, was Du tun kannst.

Denn erst, wenn Du Dir Deiner Situation bewusst bist und weißt, wo Du stehst, kannst Du Dir überlegen, wie es weitergehen soll und was Du tun wirst.

2. Jammere nicht, sondern „klotze“.

Je mehr ich darüber nachdachte, dass ich nicht telefonieren kann, umso schwerer fiel es mir. Ich redete mir das Telefonieren in meinen Gedanken schlecht. Als ich aber begann, diese negativen Gedanken auszublenden und mir stattdessen überlegte, was ich am Telefon erreichen möchte, nahm ich das Telefon in die Hand und telefonierte.

Fazit: Es nützt nichts über Deine Situation zu jammern. Dadurch wird sie nicht besser und Dir geht noch mehr Motivation und Kraft verloren. Deshalb atme tief durch und denke nur darüber nach, was Du tun kannst.

Verschwende Deine Energie nicht mit unnötigen Gedanken, vor allen Dingen nicht darüber, was wäre wenn oder was hätte wenn. Jetzt zählt nur das Jetzt und Deine Zukunft, an der Du etwas ändern kannst, wenn Du aus den alten Fehlern lernst und Dir neue Wege suchst.

3. Feiere Deine kleinen Erfolge.

Nachdem ich mir vor einem Telefonat überlegt hatte, was ich erreichen möchte, begann ich entsprechend strategisch zu telefonieren. Kein unnötiges Geplänkel, keine Unsicherheit.

Als ich nach den ersten Telefonaten feststellte, dass ich genau das erreicht hatte, was ich wollte, war ich so stolz auf mich, dass ich immer mehr die Angst verlor.

Fazit: Wenn Du beginnst, Dich Deinen Problemen, Finanzen zu stellen und die ersten kleinen erfolgreichen Schritte gemacht hast, wird dies Dein Selbstvertrauen stärken und dazu führen, dass Du weiter machst und nicht aufgibst.

Schreibe Dir Deine Erfolge in einem Tagebuch auf.

Mein Tipp: Leuchtturmjournal

4. Schiebe die negativen Gedanken auf Seite.

Vor einem Telefonat denke ich nicht mehr darüber nach, was könnte passieren, wenn, sondern nur noch über das Ziel, welches ich erreichen möchte. Erst nach dem Telefonat kenne ich das Ergebnis und kann mir die nächsten Gedanken machen.

Fazit: Warum sollst Du Dich schon vorher negativ beeinflussen? Bevor Du das Ergebnis kennst? Denke an Dein Ziel, halte Dir das vor Augen und arbeite darauf hin.

Es werden immer neue Dinge hinzukommen, die Du in Angriff nehmen und bewältigen musst.

5. Warte nicht so lange, sondern beginne jetzt.

Wenn ich ewig so weiter gemacht hätte, hätte ich wohl mehr Stress mit meinem Mann bekommen. Aber so habe ich diese unbegründete Angst überwunden und kann mich auf die wichtigen Dinge meiner Arbeit konzentrieren.

Fazit: Du kannst das auch. Beginne noch heute, Deine finanziellen Probleme oder andere Dinge in Angriff zu nehmen. Du bist klug. Denke nicht darüber nach, wie schlecht es Dir geht, sondern wie gut es Dir gehen kann, wenn Du sie löst!

Verwandte Artikel:

Es sind nur wenige Schritte, um Dich unangenehmen Aufgaben zu stellen. Aber ich kann Dir versprechen, dass Du Dich besser fühlen wirst, wenn Du sie gelöst und erledigt hast. Es sind schwere Lasten, die von Dir abfallen werden.

Wie stellst Du Dich unangenehmen Terminen oder Aufgaben? Hast Du einen Trick?

shares