Dieser Beitrag kann Affiliate Links enthalten. Bitte lies meinen Hinweis für weitere Informationen.

So wirst Du wieder motiviert

Vor fast 2 Monaten hat das neue Jahr begonnen und viele haben sich wie jedes Jahr neue Vorhaben gesetzt. Du auch? Hast Du einfach nur gedacht, „Du könntest mal!“, oder hast Du wirkliche Ziele daraus formuliert?

Nicht einfach Vorsätze haben, sondern diese als Ziele zu formulieren ist entscheidend, nur so kennst Du Deinen Fahrplan und weißt, was Du tun willst.

Verwandte Artikel:

Aber wie halte ich meine Vorhaben durch? Wie kann ich mich wieder motivieren? Für mich gibt es Tage, an denen ich zweifle und hadere. Ich bin mir unsicher, ob ich alles schaffen kann, ob ich genügend tue, ob ich meine Ziele wirklich erreichen kann. Manchmal möchte ich dann am liebsten alles hinschmeißen, obwohl ich weiß, dass gerade das sehr falsch wäre.

Pinne es!

So wirst Du wieder motiviert

Aber was tut man in solch einer Situation? Wie kann ich mich motivieren? Wie schaffe ich es, mein Selbstbewusstsein zu stärken und weiterzuarbeiten?

Da ich schon sehr lange damit kämpfe und die Auf und Ab´s meiner eigenen Motivation kenne, habe ich mir im Laufe der Zeit ein paar einfache Tricks angeeignet, die mir wirklich helfen, wieder auf meinen Weg zurückzufinden, nicht aufzugeben und weiterzumachen.

Dabei habe ich verschiedene Bücher, Artikel und Blog-Beiträge gelesen und immer wieder selbst ausprobiert, bis ich die für mich besten Lösungen hatte. Und immer wieder bin ich erstaunt, wie gut sie tatsächlich funktionieren.

Wenn Du also auch gerade in einer Phase steckst und zweifelst, besonders in dieser noch trüben Jahreszeit, dann empfehle ich Dir sie einfach mal auszuprobieren und regelmäßig anzuwenden. Du wirst sehen, wie schnell sie Dir helfen und Du wieder motiviert bist.

So wirst Du wieder motiviert

1. Die Siegerpose

Jeden Tag, morgens nach dem Frühsport, bevor ich meine alltägliche Routine beginne, stelle ich mich auf und strecke beide Arme nach oben, als hätte ich gerade den „Ironman“ gewonnen.

Ich schließe die Augen und verweile mindestens 2 Minuten in dieser Position. Dabei sage ich zu mir:

  • Ich schaffe es!
  • Ich keine Angst!
  • Ich bin gut!

Manchmal stelle ich mir auch eine schwierige Aufgabe vor, die ich am Tag zu erledigen habe. Vor besonders kniffligen oder anstrengenden Terminen oder Gesprächen, wende ich die Siegerpose auch noch einmal an.

2. Post-its an Spiegel und Schreibtisch

Auf die schönen kleinen Klebezettel schreibe ich mir meine Ziele, Wege und Motivationssprüche auf und klebe sie dorthin, wo ich sie ständig lesen kann. Das sind bei mir der Spiegel und der Schreibtisch.

Das tue ich, um mich immer wieder daran zu erinnern, warum ich meine Arbeit und die Aufgaben erledige, meine Ziele, meine Träume, die wahr werden sollen. Wir vergessen so schnell unsere Ziele, wenn wir sie nicht immer wieder visualisieren.

Es ist eine fröhliche Art, mich zu motivieren.

Du kannst genauso gut auch Fotos nehmen, die Du beschriftest. Gerne auch Sprüche, die Dir helfen!

3. Journal schreiben

Ja, ein Journal oder Tagebuch zu schreiben ist eine gute Variante, um mich selbst zu reflektieren. Indem ich Dinge aufschreibe, die mich bewegen, Gedanken, die mich beunruhigen, kann ich diese aus einem ganz anderen Blickwinkel betrachten.

Zum einen erkenne ich, woran ich arbeiten muss, um etwas zu verändern. Zum anderen sehe ich, dass ich mir zu vielen Dingen mehr Gedanken mache, als nötig, weil ich das Problem schon längst gelöst habe.

In unserem Kopf laufen oft so viele Gedanken ab, die ungeordnet viel Chaos anrichten können. Deshalb ist ein Journal eine gute Lösung, um die Gedanken zu sortieren und den Kopf freizumachen.

Ich schreibe es meisten am Abend, wie ein kleines Resümee des Tages.
Ich teile es auf in Organisatorisches und Persönliches.

Für Organisatorisches verwende ich verschiedene Apps.

  • Evernote: für meine Ideen und Notizen, die ich für unseren Blog und unsere Arbeit benötige. Diese kann ich in Evernote gut sortieren und kann auf jedem Gerät daran arbeiten. Dazu lassen sich auch Fotos und handschriftliche Notizen speichern. Wenn ich will, kann ich mir sogar Notizen ausdrucken.
  • Trello: dies ist mein Tool, um meine Aufgaben zu organisieren und den verschiedenen Bereichen wie Arbeit, Blog und Privat zuzuordnen. Es lässt sich ebenfalls auf allen Geräten nutzen.

Dies sind meine Tools, um einen großen Teil der Gedanken und Ideen loszuwerden und nicht zu vergessen und produktiv zu bleiben.

Für meine persönlichen Gedanken verwende ich ein Notizbuch, in welchem ich meine positiven Erlebnisse, meine Erfolge und Fehler, aus denen ich etwas lernen will oder gelernt habe, notiere.

Dieses lese ich auch immer wieder durch und motiviere mich, wenn ich lese, was ich schon alles geschafft habe.

4. 10 Minuten Selbstgespräch am Spiegel

Diese Variante mag ich besonders. Ich stelle mich im Bad vor den Spiegel und führe ein Gespräch mit mir selbst. Dabei betrachte ich mich und sage mir, dass ich schön bin, dass ich doch ein toller Mensch bin, einzigartig wie jeder Mensch.

Wobei ich aber gemachte Fehler nicht ausblenden darf. Ich benötige diese, um mich weiter zu entwickeln. Wichtig ist nur, dass ich daraus lerne. Wenn ich solche Fehler erkenne, spreche ich mir selber Mut zu und sage mir, was ich beim nächsten Mal anders machen werde.

5. Ich denke an eine besonders schöne Situation in der Kindheit

Dies ist eine Übung, die ich bei meinen morgendlichen Übungen anwende. Bevor ich mit diesen beginne, soll ich mir eine schöne Situation aus der Kindheit vorstellen und lächeln. Denn das soll einerseits meine Stimmung heben und andererseits das kindliche Wesen in mir hervorbringen. Und genau deshalb ist es für mich eine wunderschöne Übung zur Motivation.

Als Kinder sind wir so vielen Dingen unvoreingenommen gegenüber und begegnen ihnen mit viel Neugier und Interesse. Damit uns dies nicht komplett verloren geht, sollten wir immer mal wieder zurück in die Kindheit!

Du siehst, dass es gar nicht so schwer ist, Dich selbst zu motivieren. Probiere es einfach mal aus. Aber vielleicht kennst Du ja auch eine Übung, um Dich zu motivieren, die Du mit uns teilen willst? Wofür brauchst Du die meiste Motivation?

Und wenn Du noch keine Ziele für 2019 hast, dann wird es Zeit Dir welche zu suchen!

Hier sind meine Anregungen für neue Ziele:

  1. Beginne zu sparen und mit kleinem Geld zu investieren
  2. Gesund abnehmen
  3. Lege Dir eine Morgenroutine zu

Weitere Anregungen zum Thema Motivation und Selbstliebe kannst Du in einem Artikel von Jeannine Mik vom Blog „Mini and Me“ lesen: 45 IMPULSE FÜR MEHR SELBSTLIEBE UND ACHTSAMKEIT IM UMGANG MIT DIR SELBST.

shares