Dieser Beitrag kann Affiliate Links enthalten. Bitte lies meinen Hinweis für weitere Informationen.

So stellst Du WordPress auf das SSL-Zertifikat um Das Umstellen von WordPress auf das SSL-Zertifikat ist nicht schwierig. Ich empfehle Dir das SSL-Zertifikat sofort nach Einrichtung Deiner eigenen Domain einzurichten, damit Du nicht viel Arbeit mit der Umstellung Deiner einzelnen URLs hast.

Das Umstellen von WordPress auf das SSL-Zertifikat ist nicht schwierig. Ich empfehle Dir das SSL-Zertifikat sofort nach Einrichtung Deiner eigenen Domain einzurichten, damit Du nicht viel Arbeit mit der Umstellung Deiner einzelnen URLs hast.

Pinne es!

So stellst Du WordPress auf das SSL-Zertifikat um Das Umstellen von WordPress auf das SSL-Zertifikat ist nicht schwierig. Ich empfehle Dir das SSL-Zertifikat sofort nach Einrichtung Deiner eigenen Domain einzurichten, damit Du nicht viel Arbeit mit der Umstellung Deiner einzelnen URLs hast.

Das SSL-Verschlüsselung Deiner Domain erhöht nämlich die Sicherheit auf Deiner Seite.

  • Sichere Verbindung: Alle Login- und Formulardaten, die auf Deiner Seite eingegeben werden, sind geschützt.
  • Datenschutz: Alle Login- und Formulardaten, die auf Deiner Seite eingegeben werden, werden verschlüsselt.
  • Google: Obwohl es nicht direkt gesagt wird, so erhalten Webseiten mit einem SSL-Zertifikat eine geringe Verbesserung im Ranking.
  • Vertrauen: Das kleine Schloss in der Adresszeile des Browsers erhöht das Vertrauen Deiner Leser in die Webseite.

Aber wie genau stellst Du es nun um? Das werde ich Dir gleich in einzelnen Schritten erklären.

So stellst Du WordPress auf das SSL-Zertifikat um

1. Installiere hilfreiche Software.

Zuerst empfehle ich Dir den Download zweier kostenloser Programme, die Dir bei der Umstellung Deiner Webseite auf das SSL-Zertifikat helfen. Ich benutze diese beiden Programme schon lange für meine Webseiten, weshalb ich sie Dir empfehlen kann. Du wirst sie hin und wieder benötigen.

  • FileZilla: Dies ist eine Software zur Dateiübertragung mittels FTP.
  • Sublime Text: Dies ist ein praktischer Texteditor.

2. Lege Dir ein SSL Zertifikat zu.

Beim Kauf Deiner Domain und des Webhosts achte darauf, dass das SSL-Zertifikat dabei ist.

Wenn Du mit Deinem Blog auch Geld verdienen möchtest und ich empfehle Dir ausdrücklich von Anfang an damit zu beginnen, solltest Du Deinen Blog über einen Webhost anlegen, für den Du bezahlst. Dies erleichtert es Dir, von Anfang an Geld zu verdienen, da es professioneller aussieht. Deshalb erwähne ich noch einmal mein Tutorial Wie Du einen eigenen WordPress-Blog auf Flatbooster startest, da es nur wenig kostet, aber so viel mehr wert ist.

Bei Flatbooster erhältst Du automatisch ein SSL-Zertifikat. Schicke direkt nach Erstellung Deiner eigenen Domain eine Nachricht an das Supportteam, mit der Bitte, das SSL-Zertifikat einzurichten.

Nutze hier meine Vorlage für eine Mitteilung an das Supportteam.

3. Stelle den WordPress-Bereich um

Um den Login in den Admin-Bereich Deines WordPress Zugangs auf SSL umzustellen, musst Du ein wenig Code in die Datei wp-config.php einfügen. Damit wird SSL erzwungen. Die Datei wp-config.php findest Du in Deinem WordPress-Verzeichnis auf dem FTP-Server Deiner Domain.

Dazu verwendest Du das Gratis Programm FileZilla.

Wenn Du Deine Webseite bei Flatbooster hast, findest Du den WordPress-Ordner im Verzeichnis .html.

ie Datei wp-config.php findest Du in Deinem WordPress-Verzeichnis auf dem FTP-Server Deiner Domain.

Öffne diesen und nach etwas Scrollen findest Du die Datei wp-config.php. Mit einem Klick auf die rechte Maustaste öffnest Du das Menü, in dem Du auf Datei herunterladen klickst.

Öffne diesen und nach etwas Scrollen findest Du die Datei wp-config.php. Mit einem Klick auf die rechte Maustaste öffnest Du das Menü, in dem Du auf Datei herunterladen klickst.

Nachdem Du die Datei heruntergeladen hast, klickst Du wieder mit der rechten Maustaste auf die Datei und gehst auf den Punkt Öffnen mit Sublime Text.

Die Datei öffnet sich und Du fügst folgende Zeile ein:

define(‚FORCE_SSL_ADMIN‘, true);

und zwar unter der Zeile:

define(‚WP_DEBUG‘, false);

anschließend speichern und fertig.

Die Datei öffnet sich und Du fügst folgende Zeile ein: define('FORCE_SSL_ADMIN', true); und zwar unter der Zeile: define('WP_DEBUG', false); anschließend speichern und fertig.

Nun gehst Du zurück auf FileZilla und lädst die geänderte Datei auf Deinen Server. Du wirst gefragt, ob die bereits existierende Datei ersetzt werden soll, was Du mit ok bestätigen kannst.

Damit kannst Du Dich jetzt in den WordPress-Admin Bereich einloggen und dieser sollte nun sicher sein. Überprüfe dies in der Leiste Deines Browsers.

4. Ändere Deine WordPress-Adresse.

Nachdem Du Dich in den Admin-Bereich eingeloggt hast, gehst Du auf den Menüpunkt Einstellungen und von dort auf Allgemein. Hier änderst Du Deine Adressen von http://… auf https://… und speicherst diese Änderungen.

Falls Du bisher noch keine Seiten und Beiträge erstellt hast, brauchst Du in diesem Bereich keine weiteren Änderungen vorzunehmen. Solltest Du aber schon Beiträge und Seiten haben, so musst Du deren Adressen ebenfalls anpassen.

Dazu gibt es ein praktisches Plugin Better Search Replace. Installiere, aktiviere und öffne das Plugin.

Unter Suche nach gibst Du die alte Adresse Deiner Domain ein: http://www.meinblog.de
Unter Ersetzen durch die neue Adresse: https://www.meinblog.de

Anschließend markierst Du alle Tabellen, in denen die URL ersetzt werden soll. Am besten markierst Du einfach alle, wenn Du nicht sicher bist, welche. Dann kannst Du erst einmal einen Testlauf starten. So erkennst Du genau, in welchen Tabellen welche Ersetzungen vorgenommen werden. Wenn alles in Ordnung ist, entfernst Du das Häkchen bei Testlauf und beginnst den Vorgang.

azu gibt es ein praktisches Plugin Better Search Replace. Installiere, aktiviere und öffne das Plugin.

5. Richte die Umleitung von HTTP auf HTTPS ein

Damit ab sofort alle Anfragen Deiner Webseite von HTTP auf HTTPS umgeleitet werden, musst Du noch den Code in der .htacces-Datei ändern. Dies ist nicht schwer. Dazu lädst Du die .htacces-Datei mit FileZilla aus dem WordPress-Verzeichnis des Servers auf Deinen Computer. Öffne diese ebenfalls mit Sublime Text und kopiere folgenden Code hinein:

# BEGIN WordPress
<IfModule mod_rewrite.c>
RewriteEngine On
RewriteCond %{HTTPS} off
RewriteRule (.*) https://%{HTTP_HOST}%{REQUEST_URI} [R=301,L]
RewriteBase /
RewriteRule ^index\.php$ – [L]
RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-f
RewriteCond %{REQUEST_FILENAME} !-d
RewriteRule . /index.php [L]
</IfModule>

# END WordPress

Speichere die neue Datei und lade sie wieder in das gleiche Verzeichnis zurück. Bestätige die Nachfrage, ob Du die alte ersetzen möchtest, mit ok und fertig.

Wenn Du nun die Adresse Deiner Domain in den Browser eingibst, sollte sie automatisch auf HTTPS umstellen.

Übrigens: Manchmal kann es nach Installationen von Updates sein, dass die .htacces-Datei zurückgesetzt wurde und die Umleitung nicht mehr korrekt funktioniert. Dann kopierst Du einfach die gespeicherte neue Version noch einmal in das entsprechende Verzeichnis auf Deinen Server.

6. Noch ein paar wichtige Anmerkungen.

Auf allen Plattformen, auf denen du deine Webseite angegeben hast, z. B. Google Analytics, Facebook, Pinterest usw. musst Du die Adresse auf https://meinblog.de ändern. Bei der Google Search Console musst Du noch einmal eine neue Property einrichten und die Sitemap neu einreichen.

Wie Du siehst, ist die Umstellung nicht so schwer und Du benötigst nur ein wenig technisches Wissen dafür.  Ich empfehle Dir diese Umstellung sofort bei der Einrichtung Deines Blogs vorzunehmen. Denn es erspart Dir viel Arbeit.

Und wenn Du lernen möchtest, wie Du einen erfolgreichen Blog beginnst, melde Dich für meinen GRATIS Blogging-Kurs an und erhalte E-Mails mit wertvollen Schritten zur Erstellung Deines eigenen Geld verdienenden Blogs.

shares